Eklat beim FC Aarau: Captain Burki ab sofort neuer Sportchef – Ponte muss gehen

Aargau | 17.08.2017 09:49, AZ/NW, 2 Kommentare

Der Verwaltungsrat des FC Aarau regiert auf die sportlich ungenügende Situation und stellt den bisherigen Sportchef Raimondo Ponte per sofort frei. An seine Stelle tritt Sandro Burki – der bisherige Captain des FCA beendet damit seine Karriere als Aktiver per sofort.

bilder

1/2

Sandro Burki ersetzt per sofort Raimondo Ponte als Sportchef des FC Aarau. Dies teilt der Klub am Donnerstagmorgen in einer Medienmitteilung mit. Der 31-jährige Burki amtete in den vergangenen Saisons als Captain des Klubs. Er beendet seine Karriere als Aktiver vorzeitig und übernimmt mit sofortiger Wirkung nicht nur den Posten des Sportchefs, sondern auch den Vorsitz des Sportausschusses.

Damit tritt auch Roger Geissberger auf eigenen Wunsch einen Schritt zurück, wie es in der Medienmitteilung weiter heisst. Dieser werde jedoch in seiner Funktion als Vizepräsident weiterhin als Delegierter des Verwaltungsrates der Vorgesetzte des Sportchefs sein und damit Bindeglied zwischen dem operativ tätigen Sandro Burki und dem Gesamt-Verwaltungsrat.

Schritt vorzeitig vollzogen
Mit diesem Wechsel werde aufgrund der aktuellen Situation ein Schritt vorgezogen, der im Hinblick auf die  Saison 2018/2019 bereits vor längerer Zeit vom Präsidium geplant gewesen sei. Sandro Burki habe sich dadurch bereits mit der neuen Arbeitsmaterie befassen können.

Und bereits kündigt die neue sportliche Führung Änderungen an: «Auch auf die unbefriedigenden Resultate auf dem Spielfeld will der Verwaltungsrat reagieren. So wird es bis zum Ende der Transferperioden noch zu Änderungen im Team kommen», heisst es im Schreiben.

Ponte als Opfer des schlechten Saisonstarts
Der FC Aarau reagiert mit diesem Wechsel auf den misslungenen Saisonstart mit nur zwei Punkten aus vier Partien und dem Cup-Out beim Erstligisten Echallens. Sportchef Raimondo Ponte dürfte ebenfalls nicht geholfen haben, dass er die für sie Sommerpause versprochenen Top-Transfers – zumindest bis zu seiner Entlassung – nicht realisieren konnte.

Kommentare (2)

Peter Vonlanthen
am 17.08.2017 um 16:38Uhr
Werter Sandro Burki,
Gratulation und viel Erfolg im neuen Amt! Es ist ja sicher auch im Fussball so, dass Aktivsportler näher am Geschehen sind und dadurch eben oftmals auch besser sehen, was verändert werden muss!
rodolfo
am 17.08.2017 um 10:52Uhr
Es hat sehr lange gedauert, bis die Verantwortlichen es gemerkt haben; aber Ponte hat nun wirklich in einem solchen Amt nichts verloren!

Kommentar schreiben