Arroganz der Macht...

Brittnau | 20.01.2016 09:43, Leserbrief, 0 Kommentare

Leserbrief von Rudolf Fankhauser, Rothrist

bilder

Archivbild

...oder wie man es mit Bezug zum schweizerischen Asylwesendebakel auch beschreiben könnte: Die willfährigen Hof-Zofen von Sommaruga, angefangen bei Regierungsrätin Susanne Hochuli bis hin zu Brittnaus Frau Gemeindeammann Astrid Haller. Sie setzen die Stallorder der obersten Asylförderin in Bundesbern duckmäuserisch um. Die Rede ist von der zum geschätzten Jahreszins von mindestens 24‘000 Franken angemieteten Wohnung an der Zofingerstrasse 7 in Brittnau. Bei einer angenommenen Wohnungsinvestition von 750‘000 Franken entspricht das einer Bruttorendite von 3,2 %. Ein rentables Geschäft, bei momentanen Sparkontozinsen von unter 0,5 % oder gegenwärtigen Hypothekarzinsen von 1,5 %. Das Modell scheint Schule zu machen! Wie in Aarburg, wo Susanne Hochuli gleich einen ganzen Wohnblock anmietete. Bedenklich sind dabei namentlich zwei Dinge: Investoren nutzen die hohe Bonität des Staates und finanzieren mit billigen Hypotheken risikolos teuren Asylantenwohnraum. Und, das lokale Wohnungsmarktangebot wird vom Staat mit unseren Steuergeldern verknappt und es steigen in der Tendenz die Mietkosten für kostengünstigen Wohnraum in ganzen Regionen. Ein Umstand, der von Linken und Grünen sonst bitterlich beklagt wird. Es stellt sich also die Frage, wollen wir als Steuerzahler weiterhin solche Volksvertreter in unseren Exekutiven tolerieren? Im aktuellen Fall Volksvertreterinnen, die sich primär im Geldausgeben profilieren anstatt endlich einmal die hohen Asylkosten zu hinterfragen, Transparenz zu praktizieren und beherzte Massnahmen zur Kostensenkung zu initialisieren. Nach der «Strafnorm», wonach eine Gemeinde 110 Franken pro Tag für einen nicht aufgenommenen Asylanten zu entrichten hat, betragen die «budgetierten» Jahreskosten allein für zwei Erwachsene an der Zofingerstrasse somit rund 80‘000 Franken pro Jahr. Als betroffene Steuerzahler sollten wir uns an solche Fakten erinnern bei den nächsten Wahlen.

Rudolf Fankhauser, Rothrist

 

Kommentare (0)

Kommentar schreiben